Ein Bild als Folienhintergrund verwenden

Beim Erstellen von einer PowerPoint Präsentation mit PowerPoint 2013 gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Folien ansehnlich zu gestalten. Ob man nun den einfachen Weg wählt, und den Hintergrund einfarbig gestaltet, oder ob man schöne Farbverläufe verwendet, der Fantasie sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Möchte man mit dieser Präsentation vor allem optisch punkten, ist es auch möglich, Texturen oder Bilder als Folienhintergrund einzurichten. Gerade wenn es darum geht, beispielsweise über Länder und Regionen Präsentationen abzuhalten, ist es wichtig, den Gegenstand der Präsentation optisch gut in Szene zu setzen. Wie aber bekomme ich mein Foto oder die Textur in den Hintergrund auf die Folien?

Hierzu öffnen wir zunächst einmal wieder den Menüpunkt „Hintergrund formatieren“. Hier hinter verbirgt sich eine Reihe von Funktionen, mit denen man den Hintergrund gestalten kann. Der dritte Punkt in der Liste ist die Funktion „Bild- oder Texturfüllung“. Hier klicken wir die Checkbox an. Dann öffnet sich unter den Checkboxen eine Palette von einstellbaren Parametern.

Hintergrund formatieren mit Power Point 2013 -Textur und Bild - 1

Als Erstes versuchen wir einmal ein Bild als Hintergrund einzurichten. Hierzu klicken wir unter der Überschrift „Bild einfügen aus“ auf die Schaltfläche „Datei“. Daraufhin öffnet sich dann ein Explorer-Fenster, der einen direkt in den Ordner „Eigene Bilder“ navigiert.

Hintergrund formatieren mit Power Point 2013 -Textur und Bild - 2

Über den Explorer suchen wir uns dann das gewünschte Bild heraus. Hat man sich ein Bild entschieden, klickt man nur noch auf die Schaltfläche „Öffnen“ und das Bild ist automatisch als Hintergrund eingerichtet.

Bilder können allerdings auch ungeeignet sein, um sie als Hintergrund einzusetzen. Wenn das Motiv zu aufregend ist, kann das die Leser des Textes auf den Folien beeinträchtigen, sowie auch den Betrachter vom Inhalt der Präsentation ablenken. Daher bieten sich auch Texturen als Hintergrund an. Diese sind gleichmäßiger und bieten wenig Highlights, die ablenken könnten. Um eine Textur einzufügen, brauchen wir die Werkzeuge, die sich unter den Schaltflächen zum Einfügen von Bildern befindet. Hinter dem Punkt „Textur“ befindet sich ein Dropdownmenü, das einem ermöglicht, schon voreingestellte Texturen einzusehen. Hier kann sich man dann beispielsweise zwischen Holz-, Fasern-, Stein- oder Wasseroptik entscheiden.

Hintergrund formatieren mit Power Point 2013 -Textur und Bild - 3

Im Weiteren gibt es noch Einstellungsmöglichkeiten, wie beispielsweise die Transparenz des Hintergrunds sowie die Ausrichtung von Texturen und Bildern. Um hier das Richtige für die eigene Präsentation zu finden, sollte man ein wenig herumprobieren, und dabei auch schon die gewünschte Schriftfarbe und Schriftart verwenden. So kann man recht schnell erkennen, welches Design am besten für die Präsentation funktioniert. Damit das Bild oder die Textur am Ende auch übernommen wird, muss man zuletzt noch auf die Schaltfläche „Für alle übernehmen“ am unteren Rand klicken. Jetzt haben alle Folien der Präsentation ein Bild oder eine Textur als Hintergrund.